Matthias T. J. Grimme - Tatsu Otoko (Drachenmann)

Matthias T. J. Grimme ist ein deutscher Autor, Verleger, Fotograf und international bekannter Fesselkünstler japanisch inspirierter Bondage. Er inspirierte Sinnesart zur inzwischen deutschlandweit bekannten „Fesselmassage“. Seine herzliche, akzeptierende Art als Workshopleiter macht es auch Anfängern leicht, sich einzulassen. Begegnungen mit ihm sind erfrischend und inspirierend, seine Kompetenz absolut überzeugend. Ein Urgestein der BDSM- und Bondage-Szene!

Matthias Grimme

Über Matthias Grimme (Quelle: Wikipedia)

Als examinierter Krankenpfleger studierte er Sozialwissenschaften und arbeitete 15 Jahre mit psychisch kranken Menschen sowie acht Jahre mit Männergruppen. Matthias Grimme gilt als einer der führenden Experten in Sachen BSDM und Bondage. Hierzu veröffentlichte er diverse Texte und Bücher – bekannt sind insbesondere Das SM-Handbuch und Das Bondage-Handbuch.

Neben seiner Arbeit als Autor ist er Verleger der auflagenstärksten, regelmäßig erscheinenden Zeitschrift der sadomasochistischen Subkultur, der Schlagzeilen. Er ist Mitbesitzer des auf BDSM- und Fetischliteratur spezialisierten Charon-Verlages.

Grimme ist einer der wenigen international bekannten deutschen Fesselkünstler und hat sowohl in Dokumentar-Fernsehfilmen als auch in eigenen Bondage-Produktionen mitgewirkt.

Seit 2000 besuchte Grimme wiederholt Tokio, wo er diverse Bondage-Meister kennenlernte. Er ist Begründer der „Hamburger Schule“ für japanische Bondage, in der spielerisch mit dem Seil umgegangen wird – inspiriert von verschiedenen japanischen Bondage-Meistern, aber ohne starres Konzept und stattdessen mit dem Fokus auf gemeinsamer Kommunikation mittels Seilen.

Grimme ist seit 1999 mit Andrea Grimme verheiratet und lebt in Hamburg. Mit seiner Bondage-Partnerin Nicole (Künstlername Ropecat) arbeitet er seit 2000 bei Performances und Workshops zusammen.

Grimme ist ein Urenkel des Schriftstellers und Botanikers Friedrich Wilhelm Grimme.

 

Wir stellen unseren SeminarleiterInnen dieselben sechs Interview-Fragen – hier finden Sie ihre ganz persönlichen Antworten:

Was ist dir wichtiger: Lieben oder geliebt werden?

Liebe funktioniert für mich nicht als Einbahnstraße – daher ist immer beides da.

Womit solltest du anfangen?

Mit einem Lächeln! Und einem Witz. Und damit, das Leben noch weiter in vollen Zügen zu genießen. Und vielleicht doch mal einen Krimi zu schreiben.

Wann hast du zuletzt wirklich etwas riskiert und was war das?

Bondage-Performances sind immer riskant und die mach ich regelmäßig. Immerhin riskiere ich da immer wieder Nicoles Gesundheit. Aber wir lieben dieses Risiko – es gehört eben dazu.

Was hat dich in deinem Leben bisher weiter gebracht: Vernunft oder Unvernunft?

Vernunft!

Hättest du dich gern selbst als Freund?

Ja.

Bist du eher ein Weltenbummler oder eine Heimatscholle?

Eigentlich mag ich mich nicht aus St. Pauli weg bewegen, befinde mich aber trotzdem gerne auf Reisen mit meinen Frauen (alleine würde ich wohl mehr zuhause bleiben) – also eher Scholle!

Termine mit Matthias T. J. Grimme - Tatsu Otoko (Drachenmann):